ZSO Brugg Region

"Für die Bevölkerung im Einsatz"

Die Organisation

Kommando, Organigramm, Bereitschaftsformation, Fachbereiche, Standorte

Infos für Dienstleistende

Jahresprogramm, Häufige Fragen, Weiterbildung, Bekleidung

Infos für die Bevölkerung

Bei Gefahr richtig reagieren, Notvorrat, Schutzräume

Die ZSO Brugg Region

ZSO Brugg Region – die Organisation besteht aus den 19 Gemeinden Birr, Birrhard, Bözberg, Brugg, Habsburg, Hausen, Lupfig, Mönthal, Mülligen, Remigen, Riniken, Rüfenach, Schinznach-Bad, Schinznach, Thalheim, Veltheim, Villigen, Villnachern und Windisch. Leitgemeinde ist die Stadt Brugg.

ZSO Brugg Region – „Für die Bevölkerung im Einsatz“

ZSO Brugg Region Corona

Bild: Abschlussabend mit einer kleinen Gruppe Angehöriger des Zivilschutzes

Spendeaktion nach MISSION „CATA CORONA-COVID 19“

Spendeaktion zum Abschluss des Einsatzes

Zur Bewältigung der ausserordentlichen Covid-19-Situation, stand die Zivilschutzorganisation im Einsatz. Die ZSO Brugg Region erhielt vom Kantonalen Führungsstab Aufträge zur Unterstützung der Rehabilitationsklinik aarReha in Schinznach-Bad, des Pflegezentrums Süssbach in Brugg, sowie des neu eröffneten Contact-Tracing-Centers in Aarau.

Zum Einsatz-Abschluss wurde einen Klett Badge kreiert. Alle die im Einsatz standen durften einen solchen Badge erwerben. Im Preis des Badges wurde direkt einen Spendebetrag von 10-40 CHF eingerechnet.

Jeder der einen solchen Einsatz-Badge erwerben durfte, hat direkt einen Betrag an die Stiftung Kimongo Hilfe gespendet. Diese Aktion wurde von der Mannschaft selbst ins Leben gerufen. Mit allen Spenden durften wir einen Bertag von 550 CHF an die Stiftung Kimongo überweisen. Das entspricht in etwa einem Monatslohn eines Arztes in Kongo. Tolle Sache!

Unsere Spender:

Oliver Salzmann, Jonas Ott, Marc Süss, Remo Gut, David Henzmann, Claudio Rüeger, Tobias Maag, Philipp Simmen, Robert M Stöckli, Luca Spöri, Pascal Wahl, Dragan Mitrovic, Ramon Lopez, Beat Rutschmann, Michael Burger, Christian Keller

Unsere "stillen Spender":

…., …., …., …., …., ….,

Facebook ZSO Brugg Region

Inbetriebnahme von 28 Notfalltreffpunkten

Der Notfalltreffpunkt – Ihre Anlaufstelle im Ereignisfall

Am Notfalltreffpunkt erhalten Sie im Ereignisfall Informationen und Unterstützung. Die Behörden informieren über Radio/Fernsehen (SRG) und App/Internet (Alertswiss), wenn die Notfalltreffpunkte in Betrieb sind.

In der Bevölkerungsschutzregion Brugg gibt es insgesamt 28 Notfalltreffpunkte (NTP). Diese wurden während zwei Tagen im September in Betrieb genommen. Was passiert im Ernstfall, wenn der Strom ausfällt und sämtliche Telefonleitungen still bleiben? Wo und an wen muss ich mich als Teil der Bevölkerung in einem Notfall wenden? Für solch ein drastisches Szenario richtet der Kanton sogenannte Notfalltreffpunkte ein. In der Bevölkerungsschutzregion Brugg sind dies deren 28. In den ersten zwei Stunden betreibt die örtliche Feuerwehr die Notfalltreffpunkte, wird aber spätestens nach zwei Stunden durch die jeweilige Zivilschutzorganisation abgelöst. 

Die AdZS übernehmen vor Ort die Aufgabe der Kommunikationsübermittlung von Notfällen per Funk an die Einsatzleitzentrale der Kantonspolizei in Aarau. Um dieser Aufgabe gerecht zu werden, beübten die beiden Fachbereiche Führungsunterstützung sowie Unterstützung gemeinsam die Inbetriebnahme der NTPs sowie die Einhaltung der Funkregeln.Dabei wurde auch grosser Wert auf das Befolgen der Hygiene- und Verhaltensregeln des BAG gelegt.

 

Immer informiert dank Alertswiss:
Die App alarmiert, warnt und informiert Sie im Ereignisfall.

Bereiten Sie sich heute schon vor!
Laden Sie die App herunter und erstellen Sie Ihren persönlichen Notfallplan.

mehr dazu unter: https://www.notfalltreffpunkt.ch/de/informationen

72-Stunden-Einsatz

ZSO Brugg Region

Das Kantonale Katastrophen Einsatzelement (KKE) übt in Wangen an der Aare zusammen mit der Zivilschutzorganisation (ZSO) Brugg Region und weiteren Partnern die Rettung von Opfern in schwerer Trümmerlage und trainiert die Durchhaltefähigkeit der Einsatzkräfte in einem 72-Stunden-Einsatz.

ZSO Brugg Region

Die Arbeiten liefen auch in der Nacht trotz widriger Wetterbedingungen unter Hochdruck.

Weitere Personen konnten lebend gerettet werden. Nach den ersten 24 Stunden wird der einsetzende Bereitschaftszug 1 durch ihre Kameraden des Bereitschaftszug 2 abgelöst.

Nach 76 Stunden konnte Maj Fabian Niederberger, Übungsleiter und Kommandant des KKE Aargau, die Übung „TERRAMOTO19“ als erfüllt und beendet erklären.

Ein besonderer Dank gilt den folgenden Organisationen und Personen:

Kdo KKE Aargau

– Angehörige des KKE Aargau

– Kameraden der ZSO Brugg Region, KKE Thurgau und THW Ortsverband Bad Säckingen

– Waffenplatz Kdo Wangen a/A, Oberst i Gst Roland Hämmerli

– Betrieb des Übungsdorfes Wangen a/A

– Allen, die an KKE AG und „TERRAMOTO19“ interessiert sind und die Übung verfolgt haben

85 Zivilschützer aus den drei Organisationen leisteten Tag- und Nachtarbeit in San Bernardino

ZSO Brugg Region - "Immer vorne dabei ..."

Gearbeitet wurde in der Regel tagsüber. Mitunter folgte eine spektakuläre Nachtübung: Die Pioniere durchkämmten den dunklen Gebirgswald auf der Suche nach «Vermissten» – eine Probe für den Ernstfall. Der Einsatzleiter, David Henzmann, zeigt sich hernach begeistert: «Unsere Leute erbrachten eine Wahnsinnsleistung.» Das Kommando spendierte nach dem 14-Stunden-Tag eine kalte Platte und ein Bier. Eine sozial wertvolle Zusammenarbeit, welche sich laut Führung auch positiv auf die Arbeitseffizienz auswirkte.

ZSO Brugg Region - "Immer vorne dabei ..."

Der Zivilschutz nutzte für den Dienst im Gebirge Synergien mit der Schweizer Armee. Diese organisierte Lasten- und Mannschaftstransporte mit einem Super Puma. So war es den Pionieren bei gutem Wetter vergönnt, sich mittels Helikopter zu den weit abgelegenen Baustellen zu verschieben – sie ersparten sich den mehrstündigen Fussmarsch und nutzten die Zeit für die Arbeit vor Ort. Die Armeeangehörigen ihrerseits konnten damit Trainingsflüge absolvieren. Eine Woc

ZSO Brugg Region - "Immer vorne dabei ..."